Pure Bass Grill

Sobald die Temperaturen steigen und das Wetter ein mehr oder weniger unbefangenes Bewegen an der frischen Luft zulässt, fängt für viele Personen die wohl schönste Zeit des Jahres, die Grillsaison, an. Im Allgemeinen ist auch nichts gegen das Grillen zu sagen. Lediglich als Nachbar von Dauergrillern und somit Opfer ständiger Rauchentwicklungen, kann der Brat- und Grillgenuss mancher Menschen auch eine Einschränkung bedeuten. Doch dies ist zum Glück eher selten der Fall.
Das Grillen unter freiem Himmel erfreut sich somit vor allem während der Sommerzeit und zu frühen, sowie späten Abendstunden, großer Beliebtheit. Das Prinzip der Grillens ist simpel: die verbrannte und noch glühende Kohle dient als Hitzequelle zum Garen und Braten der diversen Köstlichkeiten. Das einfachste, schnellste und wohl auch beliebteste Grillgut ist übrigens die Bratwurst. Aus der Packung entnommen muss diese je nach Einstellung der Grillstation nur wenige Minuten gegrillt werden. Mit Soßen, Senf oder auch im Brötchen wird sie dann von Groß und Klein genossen.
Doch für eine perfekte Grillparty, also ein regelrechtes Barbecue, wie es in Amerika traditionell veranstaltet wird, sind einige weitere Besonderheiten beim Grillen an sich zu beachten. Neben der Auswahl an Grillgeräte, sprich Gasgrill, Holz- oder Kugelgrill spielt nämlich auch das Grillgut eine große Rolle. Dabei sollte vor allem auf die Frische und die Qualität des Fleischs geachtet werden. Generell gilt: Fleisch vom Metzger ist wesentlich saftiger und schmackhafter als die abgepackten und teilweise tiefgekühlten Produkte aus dem Supermarkt. Denn diese sind oftmals mariniert. Der Kunde hat zwar weniger Arbeit, kann sich jedoch auch nicht von der Frische des Fleisches überzeugen, da schon die Farbe der Steaks, Koteletts etc. von der Marinade verfälscht wird.

Neben der Qualität der Fleischstücke steht auch die Auswahlmöglichkeit bei einer Barbecueparty im Vorderrund. So kann der perfekte Gastgeber keinesfalls nur Bratwürste anbieten. Steaks, Filetstücke, Bratschnecken und Hähnchenbrüste zählen somit zu jedem Standard-Sortiment eines gelungenen Grillabends. Neben den bekannten Grills gibt es auch noch die Grillkamine für Ihren Garten. Erkundigen Sie sich im Gartenkamin Shop danach.

Anstelle von fleischhaltigen Produkten bevorzugen viele Personen aber auch vegetarische Köstlichkeiten. Als Basis sollte somit auf jeden Fall ein neutraler Salat, also zum Beispiel aus Kopfsalat, Gurken, Tomaten und Zwiebeln bestehend, gereicht werden. Für den Grill eignen sich dann unterschiedliche Gerichte, wie etwa gefüllte Paprikaschoten (natürlich nicht etwa mich Hackfleisch, sondern ebenfalls mit vegetarischen Produkten, wie Feta-Käse, Zwiebeln etc. gefüllt). Eine weitere beliebte Beilage zu Gegrilltem sind Maiskolben, die für längere Zeit auf dem Rost dunkel braun gegrillt werden. Auch so genannte Folienkartoffeln lassen sich oftmals auf Grillfeten finden. Doch Vorsicht: werden die Kartoffeln ungekocht in Alufolie eingewickelt und in die Glut gegeben, kann es schon einmal eine gute Stunde dauern, bis diese auch durchgegart sind. Für eine 1A Barbecuefeier empfiehlt es sich daher, die Kartoffeln bereits eine Viertelstunde zu kochen und kurz vor dem Verzehr der anderen Speisen ins Feuer zu legen. Dazu wird am besten ein Quark-Dip, Zaziki oder Kräuterbutter gereicht.
Um den Grillspeisen auch den letzten Pfiff zu geben, lohnt es sich außerdem, eine breite Auswahl an Soßen und Grillgewürzen anzubieten. Mit Ketschup, Mayo und Senf allein ist schließlich keine Grillfeier zu schmeißen. Die gängigen Soßen wie Curry-, Knoblauch-, Steak und Cocktailsoße sollten somit auf jeden Fall zur Auswahl stehen. Doch es lohnt sich auch das Zubereiten eigener Dips. Schon das Verrühren eines Bechers Creme Fraîch mit diversen Kräutern und einen Löffel Öl kann eine herrlich schmackhafte Grillsoße ergeben. Es lassen sich außerdem etliche Rezepte in Kochbüchern und dem weltweiten Web finden - völlig kostenlos und oftmals sogar mit Bewertungen und Tipps von anderen Grillfreunden.